Wie ein Baum dir Kraft geben kann


Neuerdings sprechen viele vom Wald- baden. Sicher hast du auch schon einmal davon gehört. Eigentlich war es früher normal regelmäßig spazieren zu gehen und sich in der Natur aufzuhalten. Heute nennt man das Waldbaden. Scheinbar benötigt der Mensch hierbei eine Betitelung als Erklärung dafür.


Leider ist es im schnelllebigen Alltag oft so, dass wir uns viel zu wenig in der Natur aufhalten. Ich meine damit nicht den schnellen Gang durch den Park, das Joggen um die Ecke, oder mit dem Hund Gassi gehen. Vielmehr meine ich damit sich eine versunkene Stelle im Wald zu suchen, wo keine hastigen Radfahrer, Jogger, viele Menschen sind.

Eher mal nach einer Quelle suchen, den Bäumen zuzuhören, durch das Unterholz zu gehen, sich die Insekten am Boden anzuschauen, zu riechen, zu atmen innezuhalten, Bäume zu berühren, Schatten und Lichtspiel zu betrachten, sich auf den Waldboden zu legen, oder eine Verbindung zu einem Baum aufzunehmen.

Das reine Umarmen eines Baumes kann uns helfen beim Erden. Wenn du dir bewusst machst, dass der Baum dort meist schon ewig steht, sich nicht fortbewegen konnte, alles mitgemacht hat was ihn umgibt, dann weißt du das er keine andere Wahl hat. Aus dieser Situation heraus definiert sich die Kraft des Baumes. Er lebt beständig (wenn er nicht gerade krank ist, oder abgeholzt wurde). Dieser Baum hat meistens eine starke Verwurzelung, die Kraft der Erde fließt durch ihn, somit auch mütterliche, kraftspendende, tragende, heilsame Energie. Wenn es dir an Trost fehlt, du dich orientierungslos, oder haltlos fühlst, du ein Thema mit deiner Herkunftsfamilie hast, dann empfehle ich dir einsame Waldspaziergänge. Suche dir einen Wald aus, der dir gefällt. Ein Mischwald hat eine fröhlichere Energie als ein Tannenwald. Der Eibenwald (gibt es leider nicht mehr viele in D) öffnet deine mystischen und spirituellen Fähigkeiten. Wenn du Kraft benötigst, bitte einen Baum deiner Wahl um Hilfe. Frage ihn, ob er bereit ist deine Energie zu transformieren. Umarme ihn und bringe ihm Bergkristall oder Calcit zum Dank und lege es an seine Wurzeln.

Wenn du deine Stirn an einen Baum legst und ihn umarmst, wird dieser mit deiner Seele kommunizieren. Sehr oft können Chakren dadurch gereinigt und mit Energie versorgt werden. Negative Energie fliesst ab. Versuche dabei auch auf den Baum zu hören, er wird dir unterbewusst immer etwas mitgeben. Oftmals weinen Menschen dabei weil ihnen klar wird, welche Wahrheit sie nicht an die Oberfläche lassen möchten und wieviel Liebe sie wirklich umgibt.

Manche Menschen sind so sensibel, dass sie Naturwesen sehen und spüren. Allerdings wollen diese im Herbst und Winter ihre Ruhe haben.

Sehnst du dich nach mehr Leichtigkeit in deinem Leben, dann kannst du ebenfalls darum bitten, dass diese dir geschenkt werden möge. Biete als Dank dafür einen Dienst an der Erde an. Zum Beispiel kompostieren, Recycling, Samen setzen, sich für den Umweltschutz aktiv einsetzen etc. All diese Dinge gehen in einen Kreislauf und du wirst merken, dass sich dir neue Türen öffnen, auf ganz unerwartete Weise. Meistens bekommen wir etwas immaterielles geschenkt. Einen Segen, Schutz, Einsicht oder positive Gefühle und Klarheit.

Ausserdem benötigt unser Körper den Sauerstoff im Wald, dort findet sich oft Heilungsenergie. Suche danach, du wirst ganz sicher etwas finden.


Intuitiv gebe ich dir hier noch mit, welcher Baum dir bei welchem Thema besonders helfen kann, aber natürlich solltest du dich vom Baum selber auch angezogen fühlen. Alle Bäume erden und helfen transformieren, haben aber unterschiedliche Energie.


Birke- Leichtigkeit, Flexibilität, Weiblichkeit

Buche- Zuversicht, Offenheit, Fruchtbarkeit

Eiche- Standhaftigkeit, Ehrlichkeit, Männlichkeit

Eibe- Spiritualität, Anbindung, Mystik

Kastanie- Verspieltheit, Einsicht, Starrsinn

Ahorn- Kreativität, Lebensfluss, Optimismus

Tanne- Standhaftigkeit, Geradlinigkeit, Balance

Kiefer- Heilung, Verbindung, Herkunftsfamilie


Herzlich,


Caroline